Zeltstadtshop

Mattenberatung

Oft hört man Klagen über kalte Nächte und viele Menschen, die zum ersten Mal im Zelt übernachten wollen, haben Angst zu frieren. Diese Angst ist absolut berechtigt, denn eine durchfrorene Nacht raubt dem Körper die Energie, die er für den nächsten Tag braucht. Deshalb wollen viele CamperInnen dicke und warme Schlafsäcke.

Dabei wird oftmals vergessen, dass auch die Matte eine enorm wichtige Rolle spielt. Wenn die Matte gut gegen die Kälte vom Boden schützt, kann auch der Schlafsack seine Arbeit zuverlässig erledigen.

Hier sind wichtige Punkte, die beim Kauf einer Matte berücksichtigt werden sollten:



Was ist der „R-Wert“?

Anders als bei Schlafsäcken findet man bei Matten allerdings keine Temperaturangaben, sondern den sogenannten „R-Wert“.„R“ steht für das englische Wort „resistance“ und meint den Widerstand gegen Kälte, bezeichnet also die Isolationsleistung, beziehungsweise den Wärmerückhalt. Mit diesem Wert wird also gemessen, wie gut die Matte vor dem kalten Boden schützt. Da es verschiedenste Variablen gibt, wie zum Beispiel die Luftfeuchtigkeit, die Bodenbeschaffenheit oder auch die Schlafposition, ist es unmöglich eine genaue Temperaturangabe für Matten zu geben, wie dies bei Schlafsäcken der Fall ist. Deshalb wird, wie eben beschrieben die Isolationsleistung mittels R-Wert angegeben.

Die Auswahl der richtigen Matte in Bezug auf Isolation

Generell gilt, je höher der R-Wert, desto wärmer fühlt sich die Matte an. Bei der Auswahl müssen weitere Faktoren, wie der Untergrund beispielsweise, berücksichtigt werden. Dennoch kann diese Tabelle als ein Richtwert dienen:

Der neue Isolationsstandard für Matten ab 2020

Der R-Wert wird generell zur Messung der Dämmleistung verschiedenster Materialien, wie zum Beispiel auch im Hausbau, verwendet. Für Schlafmatten gab es bislang kein einheitliches Testverfahren. Viele Hersteller haben ihre Werte geschätzt, andere haben eigene Testverfahren entwickelt. So war es enorm schwer Schlafmatten zu vergleichen. Ab der Saison 2020 hat dies jedoch ein Ende, da es ein neues, einheitliches Testverfahren gibt und alle Schlafmatten in Zukunft unter der ASTM F3340-18 getestet und bewertet werden. Die ASTM (American Society for Testing Materials) ist eine internationale Standardisierungsorganisation für Waren und Dienstleistungen. 2016 hat eine Gruppe an marktführenden Mattenherstellern und großen Händlern begonnen ein einheitliches Verfahren für das Testen von Schlafmatten zu erfinden. Therm-a-Rest beispielsweise war schon immer für die Benutzung des R-Werts bei Schlafmatten und war so Teil der ursprünglichen Arbeitsgruppe bei ASTM.

Das neue Testverfahren

Bei der „Standard Testmethode zur Bestimmung des Wärmerückhalts von Campingmatten mithilfe eines Wärmeplatten-Aufbaus“ werden zwei verschiedene Platten verwendet. Zwischen diese Platten wird die zu testende Matte gelegt. Die untere der beiden Platten bleibt während der Prüfung kalt, die obere Platte wird auf eine gleichbleibende Temperatur erwärmt. Am Ende wird gemessen, wie viel Energie benötigt wird, um die obere Platte auf gleicher Temperatur zu halten. Daraus wird dann infolge der R-Wert ermittelt, da sich so Rückschlüsse darauf ergeben, wie gut die Matte die obere Platte gegen die Kälte der unteren abschirmt.